Frauenfeindliche rechte Alkoholiker?
             
My Home is my castle :
Eine schnuckelige Altstadt-WG :
Bloß weg hier :
Frauenfeindliche rechte Alkoholiker? :
HaDiKo :
Leben im Studentenwerkswohnheim :











   

Diese Vorurteile gegenüber Studentenverbindungen hatte auch ich im ersten Semester an der Universität Karlsruhe. Dass eher das Gegenteil zutreffen kann, habe ich bei der Burschenschaft Hoheneberstein kennen gelernt. Hier hat man sofort Kontakt mit Studenten, die sich in der selben Situation befinden, in der man selbst steckt: das erste Studiensemester, eine Fülle von Informationen, Neuem und Ungewohntem, für den einen oder anderen auch eine neue Umgebung.

Doch was bieten wir sonst, warum lohnt es sich, bei uns vorbeizuschauen?

Als erstes eine Möglichkeit auf unserem Verbindungshaus (2 Min zur Uni, Internetzugang) unverbindlich zu wohnen. Das Haus ist zudem zentraler Treffpunkt für alle Mitglieder der Verbindung: hier besteht die Möglichkeit, sich mit Kommilitonen oder Studenten anderer Fachrichtungen zu unterhalten und so von deren Erfahrungen an der Universität oder im Studentenleben zu profitieren. Auch ein Großteil unserer Aktivitäten finden auf dem Haus statt: Vorträge, gemeinsame Abendessen und natürlich auch unsere Feste wie Cocktailparties und Feuerzangenbowlen.

Eine Möglichkeit über das Studium hinaus das Umland kennen zu lernen bietet sich bei unseren Exkursionen zum Beispiel zum Rheinhafendampfkraftwerk, Kernkraftwerk Philipsburg etc.

Ein wichtiger Bestandteil in jedem Semester ist unsere Aktivenfahrt: an einem Wochenende im Semester fahren alle Aktiven gemeinsam weg, um zum einen natürlich Spaß zu haben, doch auch um die Möglichkeit zu bieten, den anderen besser kennen zu lernen. Freundschaften unter den Mitgliedern sind ein wichtiger Bestandteil der Burschenschaft Hoheneberstein, Freundschaften die meist auch über die Dauer des Studiums hinausgehen.

 

Ziele dieser Fahrten können die Kieler Woche oder der nächste Campingplatz am Bodensee sein, um zu wandern, eine Kanutour oder Besichtigungen zu machen oder einfach die Möglichkeiten des Wassersports zu nutzen. Im Winter geht es meist zu einer befreundeten Verbindung in einer Großstadt wie München, Berlin oder Köln, wo man zum einen eine neue Stadt kennenlernt und zum anderen erleben kann, wie das Studentenleben an anderen Universitäten aussieht.

Apropos befreundete Verbindungen: Wir sind mit Verbindungen in ganz Deutschland freundschaftlich in einem Dachverband verbunden (www.Schwarzburgbund.de), wodurch sich bei unseren Dachverbandstreffen die Möglichkeit ergibt, Kontakt mit Studierenden anderer Universitäten aufzunehmen. Hierbei kann man gut die konservative Haltung von Studentenverbindungen beobachten: knapp die Hälfte der Verbindungen hat einen großen Teil an weiblichen Studenten als Mitglieder, die zeigen, wie unberechtigt die Vorurteile gegenüber Studentenverbindungen sind.

Doch ergibt sich bei dieser Vielzahl von Aktivitäten auch noch die Zeit zu studieren?
Diese Frage ist mit einem klaren ja zu beantworten! Das Studium steht bei uns an erster Stelle. Langzeitstudenten, die ihr Studium nicht ernst nehmen, haben bei uns kaum eine Chance. Die Teilnahme an unseren Aktivitäten ist zum großen Teil freiwillig (gelegentliche Pflichttermine, um das Zusammenleben zu organisieren, gibt es natürlich auch) , wir erwarten aber ein Interesse an unseren Veranstaltungen.

Falls Du also Interesse hast uns kennenzulernen oder Dir einfach mal das Verbindungshaus und die Leute, die dahinterstehen, anschauen möchtest, komm einfach vorbei: Du findest uns Am Künstlerhaus 49 gegenüber dem Eingang der Universität (vorher kurz unter 0721/373491 anmelden). Es lohnt sich in jedem Fall!